Spielteilnahme erst ab 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen.

de
Page
Himmel und Hölle am Rhein

Himmel und Hölle am Rhein

Leverkusen spielt noch um den Einzug in die Champions League, derweil braucht der 1. FC Köln noch dringend ein paar Punkte für den sicheren Klassenerhalt. Gibt es traditionell bei einem Derby eh keine Geschenke für den Gastgeber, dürfte es am 32. Spieltag noch einmal ordentlich intensiver zugehen. Feiert Leverkusen den nächsten Schritt Richtung Königsklasse oder der Gast aus der Domstadt den Klassenerhalt?

 

Was Euch erwartet?
 

Einen frühen Leverkusener Jubel. Bereits zehn Mal ging die Werkself in dieser Saison früh in Führung. (1. Tor B04: 1,4) Nur der FC Bayern München spielt in dieser Liga mit. Derweil lagen die Kölner bereits sechs mal vor der 15. Minute zurück. Und auch so, weiß Leverkusen vor allem in der ersten Hälfte zu überzeugen: Knapp 55 Prozent ihrer Tore schoss die Bosz-Elf vor dem Pausenpfiff. Nur die Bayern und Leipzig trafen bisher im ersten Durchgang öfter als die Leverkusener. Und Köln ist auswärts anfälliger für Gegentore: 33 der 59 (56%)  bisher kassierten Gegentreffer fielen in fremden Stadien.  


Cordoba und Modeste: Jeder Fehler wird bestraft


Kölns Aufschwung unter Markus Gisdol ist eng verbunden mit Anthony Modeste und Jhon Cordoba (11 Tore seit dem 12. SPT). Köln kam allerdings nach dem Re-Start nicht gut in die Gänge, dass aber keine akute Abstiegsnot besteht, haben sie ihrem Stürmer-Duo zu verdanken. Allein seit dem 26. Spieltag trafen die beiden je drei Mal.
 

Ausblick


Es könnte trotz englischer Woche eine rasante Partie werden. Köln lebt vom Umschaltspiel und gefährlichen Standards. Sobald sie gezwungen sind, mit einem Übermaß an Ballbesitz das Spiel zu gestalten, scheint es für den Effzeh fast unmöglich Tore zu schieße. Das sah man zuletzt auch gegen 1. FC Union Berlin. In puncto Torerfolge nach einem schnellen Umschaltverhalten weiß aber auch Leverkusen zu überzeugen (32% aller Saisontore). Mit Kai Havertz an Bord gelingt aber auch so einiges im Positionsangriff (41% aller Saisontore). Köln konnte seit dem Re-Start kein Team auf Augenhöhe schlagen, gegen Leipzig führte man zwar, ging am Ende mit 2:4 baden. Ein ähnlicher Verlauf kündigt sich auch gegen Leverkusen an. Tendenz: Sieg Werkself. (Sieg Leverkusen: 1,4)

 

HIER WETTEN