Spielteilnahme erst ab 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen.

de


Wie wahrscheinlich ist das denn?!
33. Spieltag

Die Meisterschaft ist fix, jetzt wird Platz zwei alias der Vize-Meister gekürt. Dabei kommt es zum Duell RB Leipzig gegen Borussia Dortmund. Zumal durch den Lapsus von Leipzig gegen Düsseldorf auch die Qualifikation für die Champions League wieder wackelt. Denn Gladbach drückt von hinten und gastiert bei den bereits abgestiegenen Paderbornern. Derweil will Bremen nochmal das Ruder herumreißen mit einem Sieg in Mainz? Himmelfahrtskommando oder Sensation im Tabellenkeller? Derweil geht es auch bei Köln und Frankfurt um die goldene Ananas im Tabellenmittelfeld. Bevor der Ball aber in den Stadien rollt, verraten wir euch vorab den wahrscheinlichsten Ausgang der Partie. Mit unseren Experten von read the game haben wir ein Tool entwickelt, was auf den Tor- und Torschuss-Daten der letzten beiden Saisons und der laufenden Spielzeit basiert. Ein Algorithmus liefert euch nun für die restlichen Highlight-Partien der Saison 2019/20 die “Sieger-Tendenz” und das “wahrscheinlichste Ergebnis”.

1. FC KÖLN VS. FRANKFURT

Wären die Wetteraussichten besser, könnte man bereits jetzt von einem lauen Sommerkick schreiben, der sich am Samstag in Köln abspielen wird. Die Siegertendenz sieht eine Punkteteilung voraus. Das würde für beide Clubs den Deckel auf die Saison packen.

Die Chancen für Frankfurt noch auf Platz 6 oder 7 zu springen sind gering. Erstens müsste die Eintracht zweimal siegen und Wolfsburg sowie Hoffenheim jeweils keine Punkte mehr bis zum Saisonende sammeln. Köln ist an sich auch durch mit der Saison. Düsseldorf wird wohl keine sechs Punkte und 15 Tore in der Tordifferenz aufholen können. Köln lag in dieser Spielzeit daheim zehn Mal in Führung, sechs Siege kamen dabei rum. Frankfurt kommt auf fünf Führungen in der Fremde (4 Siege), lag aber auch schon elf Mal zurück und erkämpfte sich danach nur ein Remis sowie einen Sieg.  In Anbetracht der Gesamtkonstellation wurde ein 1:1 prognostiziert und somit stabile Aussichten auf under 2,5 Tore.

Auswärts schoss Frankfurt nur 22 seiner 55 Tore. Köln ist daheim (27 Tore) offensiv erfolgreicher, aber nur geringfügig (21). Dafür stehen die Domstädter aber defensiv stabiler im eigenen Stadion (42% der Gegentore). Zugleich kassierte Frankfurt auswärts mehr Gegentore als in der Main-Metropole (56 % der Gegentore).

RB LEIPZIG VS. DORTMUND

Der Kampf um Platz zwei wird am 32. Spieltag nochmal entfacht. Jedenfalls sieht die Siegertendenz RB Leipzig im Vorteil. Die eher halbherzigen Auftritte gegen Mainz und Düsseldorf am letzten Spieltag waren hoffentlich nur dazu da, um Kräfte zu schonen vor dem Kracher-Duell. 

Für einen Leipziger Erfolg spricht, dass Dortmund auswärts nicht die gleiche Offensivpower wie in Heimspielen besitzt. Während man daheim auf 46 Tore bisher kommt, sind es auswärts 36. Aber: Drei mal spielte Dortmund bisher in Leipzig, einmal gewann die Borussia und einmal endete die Partie Remis. Und nach einer Führung wusste Dortmund auswärts auch zu überzeugen in dieser Saison. Zehn Mal gelang ein 1:0 in der Fremde, nur eine Partie ging noch verloren. Stattdessen siegte der BVB sieben Mal und spielte zwei Mal Remis. RB Leipzig hat diese Spielzeit aber daheim Rückstände fast immer noch in Punktgewinne verwandeln können (2 Siege, 5 Remis). Nur einmal ging das Spiel noch verloren. Nach eine Führung verlor RB Leipzig noch nicht eine Partie daheim (8x).

Torarm waren die bisherigen Gastspiele in Sachsen aber stets: Zweimal fiel nur ein Tor, einmal zwei Stück. Und auch für das Wochenende ist nicht zwingend ein Torfestival zu erwarten, wenn man Prognose glauben mag. Als wahrscheinlichstes Ergebnis ist ein 1:0 ausgegeben. Dementsprechend gut sind auch die Aussichten für under 2,5 Tore.

Dortmund trifft wie erwähnt nicht so oft wie in Heimspielen und schießt auch deutlich seltener auf das gegnerische Tor, wenn man auswärts antritt. Daheim geben die Borussen im Schnitt 16 Torschüsse ab, auswärts nur knapp elf Stück. Das zeigten auch die Auswärtspartien in Düsseldorf und Wolfsburg. Etwas aus der Reihe springt da das Torfestival in Paderborn (6:1). Zudem ist die Abwehr in der Ferne deutlich anfälliger als daheim. Von 37 Gegentoren kassierte der BVB 24 Stück auswärts. 

HOFFENHEIM VS. UNION BERLIN

Hoffenheim wahrt dank des Auswärtssieges in Augsburg weiter die Chance auf die Europa League. Jedoch haben die Sinsheimer weiterhin Freiburg im Nacken. Ein Ausrutscher gegen den Aufsteiger 1. FC Union Berlin wäre da fatal. Allerdings könnte es genau dazu kommen, da die Sieger-Tendenz die Berliner nach dem sicheren Klassenerhalt im Vorteil sieht.

Union Berlin weiß immer dann zu überzeugen, wenn sie nicht in Ballbesitz sind. Für das Spiel in Hoffenheim ist damit zu rechnen, dass die Kraichgauer überdurchschnittlich oft den Ball in ihren Reihen haben werden. Ein Sieg bringt sie dem Europapokal entscheidend näher. Problem: Kein Team der Bundesliga lag daheim öfter zurück als Hoffenheim (12x) und nur drei Mal konnte die TSG die Partie noch drehen (3 Siege). Derweil konnte Union Berlin bereits sechs Mal auswärts in Führung gehen und sammelte dabei vier Siege und ein Remis. Jedoch lag auch Union öfter in Rückstand bei einem Gastspiel (10x), neun Mal verloren die Eisernen dann auch. Die Gesamtkonstellation sieht jedoch einen knappen 2:1 Auswärtssieg für die Köpenicker voraus und damit gute Aussicht auf Over 2,5 Tore. 

Mittlerweile hat der 1. FC Union Berlin auswärts (22) mehr Tore erzielt als an der alten Försterei (16). Zudem ist Hoffenheim daheim (14 Tore) weit aus weniger offensiv erfolgreich aus als auswärts (31). Heißt, den Kraichgauern gelingt daheim wenig und nach einem Rückstand fast schon gar nichts mehr. 

MAINZ 05 VS. WERDER BREMEN

Willkommen zum Showdown im Keller! Bremen muss gewinnen, sonst ist alle Hoffnung dahin. Denn sollte Düsseldorf parallel daheim gegen Augsburg gewinnen, sind vor dem 34. Spieltag bereits alle Messen gesungen. Und die Siegertendenz sieht Mainz ein Stück weit im Vorteil, aber es gibt auch Hoffnung für einen Bremer Erfolg.

Denn prinzipiell tritt Mainz auswärts stärker auf. Ging man daheim nur vier Mal in Führung, war es auswärts mehr als doppelt so oft (9x). Bei Bremen ist der Kontrast sogar noch größer: Nur drei Mal ging Bremen daheim in Führung, aber zwölf (6 Siege) mal in der Fremde. Von den letzten drei Duellen in Mainz, konnte Bremen zudem zwei Partien für sich entscheiden. Zudem verloren die 05er alle Heimspiel seit dem Re-Start der Bundesliga. Bremen ging jedoch im Hinspiel dieser Saison 5:0 daheim unter. In Anbetracht der Bedeutung dieser Partie ist nicht mit ganz so vielen Toren zu rechnen, aber ein 2:1 ist als wahrscheinlichstes Ergebnis ausgegeben. Und somit eine gute Aussicht auf under 3,5 Tore.

Mainz 05 steht daheim (28 Gegentore) trotz magerer Ausbeute (4 Siege) defensiv stabiler als auswärts (35 Gegentore). Und das wird auch nötig sein, da Bremen fast ausnahmslos bisher Tore in der Fremde schoss (26 von 35 Saisontoren). Entscheidend wird wohl bereits das erste Tor: Bremen ging auswärts zwölf Mal in Führung, punktete in neun Partien (6 Siege, 3 Remis). Mainz führte daheim vier Mal, punktete in drei der Partien (2 Siege, 1 Remis). Da der gesamte Druck der Partie jedoch auf Bremen lastet, könnte pro Mainz laufen. Nach einem Rückstand in der Ferne konnte Bremen in nur einem von vier Fällen ein Remis erzwingen. Vielleicht zu wenig für den Sprung auf Platz 16.

PADERBORN VS. GLADBACH

Time to say Good bye heißt es für Paderborn nun endgültig. Am 33. Spieltag kommt noch einmal Borussia Mönchengladbach vorbei und hat ein klares Ziel: Tore und Punkte in Hülle und Fülle einzuheimsen. Jeder Zähler und Treffer ist für die Qualifikation zur Champions League entscheidend. Die Sieger-Tendenz sieht Gladbach im Vorteil.

Paderborn ist amtlich abgestiegen. Zwar wird man sich gegen eine Niederlage wehren, aber Gladbach wird das zwingendere Spiel an den Tag legen. Dennoch: Gladbach ist diese Spielzeit nicht zwingend eine Auswärtsmannschaft. Nur sieben Mal lag die Fohlenelf in der Fremde 1:0 vorn, konnte dann aber immer Punkten (6 Siege, 1 Remis). Derweil konnte Paderborn daheim nur fünf Mal 1:0 in Führung gehen (2 Siege, 3 Niederlagen). Stattdessen lag das Team von Steffen Baumgart elf Mal zurück (9 Niederlagen, 2 Remis) - und da ging es noch um was. Als wahrscheinlichstes Ergebnis ist 2:1 Auswärtssieg für Gladbach prognostiziert. Mal schauen, ob er noch höher ausfällt, wenn die Fohlen früh in Führung gehen und Paderborn es ganz abschenkt. Over 2,5 Tore sind aber allemal zu erwarten.

Paderborn hat mit Abstand die meisten Gegentore daheim in der Bundesliga kassiert (43 Stück) und lag daheim (11x) häufiger zurück als auswärts (9x). Gladbach spielt zwar nicht so dominant in der Ferne wie daheim, wird aber auch in dieser Partie seine Offensivstärken im Umschaltverhalten einbringen können (38% aller Saisontore).